Archiv der Kategorie 'Rechte Aktivitäten'

DAB-PM: Rechte „Borussenfront“ feiert Jubiläum in Innenstadt-Diskothek (Update: Veranstaltungsort bestätigt!)

Update: Der genaue Veranstaltungsort der Feier zu der eine große Zahl gewaltbereiter Neonazis und Hooligans erwartet werden ist nun bestätigt. Es handelt sich dabei um die von Matthias Domnik betriebene Diskothek „Dortmunds absoluter Club“ in der Balkenstraße 17-19.

Wie aus Neonazi-Szenekreisen bekannt wurde will die rechte Dortmunder Hooligangruppierung „Borussenfront“ am 16. Mai 2012 ihr 30-jähriges Bestehen feiern. Brisanterweise soll dies nicht an irgendeinem abgelegenen Ort, sondern in einer Diskothek mitten in der Dortmunder Innenstadt stattfinden.

Die „Borussenfront“ war in den 1980er Jahren eine der bekanntesten Hooligangruppierungen. Ihre Mitglieder prügelten sich nicht nur an Spieltagen mit gegnerischen Fans, sondern gingen auch außerhalb des Stadions auf MigrantInnen los. Auch optisch bezog man deutlich Stellung: die Dortmunder Hooligans benutzten dabei auch immer wieder NS-Symbole wie Runenschrift oder den SS-Totenkopf, etwa auf ihren Zaunfahnen oder T-Shirts. Dass dabei nicht nur ein Wille zur Provokation, sondern auch eine durchaus ernstgemeinte politische Einstellung zum Ausdruck kam, lässt sich am besten an der Person Siegfried Roland Borchardt zeigen: „SS-Siggi“ war Mitbegründer der neonazistischen „Kameradschaft Dortmund“ und fungierte früher in der Dortmunder Neonaziszene als Anmelder von zahlreichen Aufmärschen. Er war lange Zeit einer der führenden Köpfe der „Borussenfront“, die ihrerseits wiederum bis in die 90er Jahre hinein das Sagen auf der Dortmunder Südtribüne hatte. Doch spätestens seit ihrer großen “Jubiläumsfeier” zum 20-jährigen Bestehen war es merklich still um die Truppe geworden. Nachdem Ostern 2002 die Feier in Dortmund untersagt wurde, verlegte man die Veranstaltung auf einen Acker bei Kirtorf (Hessen) und reiste spontan mit den 150 Gästen zu dem Konzert der extrem rechten Bremer Band “Kategorie C”. Dort feierte man sich dann schließlich mit bis zu 600 Personen unter der Parole “SS, SA, Borussia” selbst.

„Auch wenn die Borussenfront als Gruppe in der Dortmunder Fanszene wie auch in der extremen Rechten keine große Rolle mehr spielt, hat sie doch immer noch viele Sympathisant_innen unter rechten BVB-Fans und Neonazis über die Dortmunder Stadtgrenzen hinaus. Dass die Borussenfront selbst extrem gewaltbereit ist, hat sie in den letzten 30 Jahren wiederholt unter Beweis gestellt. Von der Gewaltaffinität auch jüngerer neonazistischer BVB-Fans zeugt beispielsweise ein versuchter Angriff auf Gäste der Kneipe Hirsch-Q“, sagt Hannah Piehl, Sprecherin des Dortmunder Antifa-Bündnisses. Piehl weiter: „Eine Party der „Borussenfront“, die eine große Zahl gewalttätiger Neonazis in der Dortmunder Innenstadt versammelt ist eine Bedrohung für alldiejenigen, die sich in der Innenstadt bewegen und nicht ins Menschenbild der Neonazis passen.“

Rechte Hetzmusik in der Innenstadt

Am 31. März wollen Neonazis erneut in Dortmund aufmarschieren. Das Dortmunder Antifa-Bündnis (DAB) wirft im Vorfeld einen genaueren Blick auf die auftretenden Bands und die Pläne der Neonazis.

(mehr…)

[Update] Kein Naziaufmarsch am 1. Mai in Dortmund?!

Wie mehrere Lokale Medien übereinstimmend berichten, wurde die Anmeldung für einen Naziaufmarsch am 1. Mai in Dortmund zurückgezogen. Dortmunder Neonazis geben an, im Rheinland demonstrieren zu wollen. [Update] Wie der Blog „NRW Rechtsaußen berichtet wollen die Neonazis in Bonn aufmarschieren.

(mehr…)

Freitag Naziaufmarsch in Unna

Nicht nur in Hamm sorgt dieses Wochenende ein Naziaufmarsch für Aufregung. Dort findet am kommenden Samstag ein Naziaufmarsch statt, zu der 200 Teilnehmer erwartet werden. Ein breites Bündnis breites Bündnis von der SPD-Hamm bis zur Antifa ruft unter dem Motto „Gegen Rassismus und Soziale soziale Ausgrenzung“ zu Protesten auf. Wie diesen Montag bekannt wurde, planen die Rechtsradikalen Neonazis aus Hamm auch in Unna einen Aufmarsch.
Aufmarsch durchzuführen.

Die Neonazis kündigen im Internet an, dass am Freitagabend auch eine Neonazi-Demonstration durch die Unnaer Innenstadt stattfinden soll. Laut der Sonderseite zum Naziaufmarsch soll der Naziaufmarsch dieser um 19.00 Uhr am Rathausplatz starten.

Weitere Informationen zu den Gegenaktivitäten findet ihr im Internet bei der Antifa UNited. Auch auf der Infoveranstaltung heute um 19:30 im Taranta Babu wird des es neben den Informationen zu den Protesten in Hamm auch ein Update zum Aufmarsch in Unna geben.

Spontandemonstration nach Naziüberfall

Am heutigen Abend haben sich ca. 50 Antifaschistinnen und Antifaschisten in der Dortmunder Innenstadt anlässlich des brutalen Übergriffs von Neonazis in der Nacht auf Freitag zu einer Spontandemonstration zusammen- gefunden. Eine Gruppe von Neonazis hatte am frühen Freitag morgen um ca 2.45 Uhr mehrere Antifaschisten unter anderem mit einem Messer angegriffen. (mehr…)

Naziangriff auf die Hirsch-Q: Auswertung des Überwachungsvideos

Auswertungspapier des Dortmunder Antifa-Bündnisses
Ein halbes Jahr nach dem Überfall rechter Skinheads auf die Kneipe Hirsch-Q veröffentlicht das Dortmunder Antifa-Bündnis mit diesem Text eine ausführliche Auswertung eines Überwachungsvideos.

Warum erst jetzt? Im Grunde sehen wir es nicht als unsere Aufgabe an, kriminalistische Analysen von Beweismitteln zu erstellen. Die absehbare Verschleppung des Verfahrens durch die zuständige Staatsanwaltschaft aber lässt uns befürchten, dass die Tat einmal mehr von den Ermittlungsbehörden unter den Tisch gekehrt wird. Wir wollen klar machen, dass es durchaus Beweise gibt, dass die Polizei längst hätte ermitteln können, wer vor Ort war, als beinahe ein Mensch erstochen wurde.

In diesem Sinne findet sich im Folgenden eine ausführliche Beschreibung des Ablaufs des Angriffs, eine Aufschlüsselung der einzelnen Teilnehmer_innen und ihrer konkreten Taten sowie eine Einordnung des Geschehens in die Historie von Naziangriffen und eine Kommentierung des Versagens der Ermittlungsbehörden.
Auswertungspapier des Dortmunder Antifa-Bündnisses:
http://antifaunion.blogsport.de/images/DABAuswertungspapierzumHirschQAngriffimDezember2010.pdf

Überarbeitetes Überwachungsvideo:

Pressespiegel:
15.06.11 – Antifa veröffentlicht Überwachungsvideo (SPON)
15.06.11 – Antifa zeigt Video vom Überfall auf Hirsch-Q (WAZ)
14.06.11 – Kritik an Ermittlungsbehörden nach Nazi-Angriff auf Szenekneipe Hirsch-Q (WAZ)
14.06.11 – DO: Neues Video zum „HirschQ“-Überfall (NRW rechtsaußen)
13.06.11 – Ausgewertetes Video eines Nazi-Angriffs auf Dortmunder Szene-Kneipe setzt Staatsanwaltschaft unter Druck (Ruhrbarone)

(mehr…)

NPD sagt Kundgebung nach Ankündigung von Protesten ab

Etwa 50 Antifaschist_innen waren heute dem Aufruf des Dortmunder Antifa-Bündnisses (DAB) gefolgt und hatten sich rund um die Katharinentreppen eingefunden, um eine Kundgebung der Dortmunder NPD zu stören. Die neonazistische Partei hatte für heute eine Kundgebung von 14 bis 18 Uhr oberhalb der Katahrinentreppen unter dem Motto “Millionen Fremde kosten uns Milliarden!” angemeldet. Die Neonazis, die laut Anmeldung von etwa 50 Teilnehmer_innen ausgegangen waren, ließen sich jedoch in Dortmund nicht blicken, sondern wichen schon früher am Tag nach Bochum aus.
(mehr…)

NPD-Kundgebung am 05.03. in Dortmund

Am kommenden Samstag, den 05.03., hat die NPD eine Kundgebung oberhalb der Katharinentreppen gegenüber des Dortmunder Hauptbahnhofs angemeldet. Unter dem Motto “Millionen Fremde kosten uns Milliarden!” wollen sie erneut rassistische Stimmungsmache betreiben. Bereits letzten Samstag veranstaltete der Dortmunder NPD-Kreisverband eine Kundgebung am Marktplatz in Lütgendortmund, bei der sich 10 Neonazis versammelten und versuchten, gegen die Verlegung der “zentralen kommunalen Unterbringungseinrichtung” (ZKU) vom Westfalendamm in die Stadtsiedlung Grevendicks Feld in Lütgendortmund, mobil zu machen.

In den letzten Wochen häufen sich antiziganistische Äußerungen und rassistische Vorfälle in Dortmund. Allerdings nicht nur von Seiten der Neonazis: Zunehmend äußern sich auch vereinzelt Lokalpolitiker_innen in diskriminierender Weise über bestimmte Gruppen der ausländischen Bevölkerung in der Dortmunder Nordstadt und leisten damit dem Rassismus Vorschub, durch den sich die Neonazis als “legitime Vertreter_innen des Volkswillens” wähnen können, um dann bestärkt durch den punktuellen Rückhalt in Teilen der Gesellschaft weiter ihre rassistische Hetze zu betreiben. So auch bei einer Bürger_innenversammlung zur Verlegung der ZKU Anfang Februar in Dortmund-Lütgendortmund, auf der unter anderem stadtbekannte “Autonome Nationalist_innen” und Vertreter_innen der NPD weitgehend ungestört an der Versammlung teilnehmen und gegen Flüchtlinge und Migrant_innen hetzen konnten. Nur vereinzelt gab es Gegenstimmen.

Wie es in der Vergangenheit schon des Öfteren der Fall war, ist auch am Samstag damit zu rechnen, dass die NPD gerade bei diesem Thema durch die örtliche Neonazi-“Kameradschaft” unterstützt wird.

Aus diesem Anlass rufen wir dazu auf, sich ab 14 Uhr oberhalb der Katharinentreppen zu versammeln und konsequent gegen die Neonazis zu protestieren. Deren stationäre Kundgebung wurde von 14 bis 18 Uhr angemeldet. Bringt Transparente, Vuvuzelas etc. mit!

Kampf der NPD/JN!
Den rassistischen Konsens brechen!
Bleiberecht und Bewegungsfreiheit für alle Menschen!

Naziaufmarsch in Soest

Die rechte Szene will in Soest aufmarschieren. Anlass ist ein Vorfall am 29. Januar, bei dem ein 20-Jähriger bei einer Party erstochen wurde. Bei der Mobilisierung tun sich Parallelen zum jährlichen Naziaufmarsch in Stolberg auf.

Die Antifa UNited hat unter dem Titel Trauerattitüde und Ausländerhass – Wie die Nazis einen Toten für ihre Zwecke einspannen eine Betrachtung der rassistischen Mobilisierung nach Soest veröffentlicht.

Die Antifa Soest ruft für morgen zu Aktionen gegen den Naziaufmarsch auf, Beginn ist um 11:00 Uhr am Hauptbahnhof auf. soest.blogsport.de

Dortmunder Neonazis greifen Linke und Polizisten im Bahnhof an und werden festgenommen