Veranstaltung am 20. September: „Antisemitismus – Entstehung und aktuelle Erscheinungsformen“

Die Veranstaltungsreihe “Was geht mich das an?!” des Dortmunder Antifa-Bündnisses, die seit Anfang des Jahres in Dortmund monatlich stattfindet, geht im September weiter. Wir haben mit der Auslandsgesellschaft direkt am Hauptbahnhof einen neuen Veranstaltungsort gewonnen.

Die Veranstaltung mit dem Thema “Antisemitismus – Entstehung und aktuelle Erscheinungsformen in der deutschen Gesellschaft” beginnt am Dienstag, den 20. September, um 19:30 Uhr.

Ankündigungstext:
Antisemitismus ist wohl das älteste Ressentiment der Menschheitsgeschichte. Ausgehend von einem christlich motivierten Antijudaismus entwickelte sich antisemitische Ideologie immer weiter und fand bisher ihren negativen Höhepunkt in der Ermordung von sechs Millionen Juden und Jüdinnen. Doch dies bedeutet keineswegs, dass Antisemitismus nicht mehr existieren würde, im Gegenteil: Antisemitismus hat sich modernisiert und findet sich heute in fast allen Teilen der Gesellschaft wieder. So behauptet zum Beispiel laut einer Studie jeder fünfte Deutsche, „dass die Juden in Deutschland zu viel Einfluss hätten“. Neben der offen artikulierten Judenfeindschaft lässt sich der moderne Antisemitismus verschiedenen Diskursebenen zuordnen, sei es im Bezug auf Israel, im Zuge von Debatten um Geschichtspolitik oder in Verbindung mit Kritik an der kapitalistischen Gesellschaft. In dem Vortrag soll anhand der historischen Entstehungsgeschichte die Entwicklung des Antisemitismus bis hin zur Shoah aufgezeigt werden, sowie aktuelle Erscheinungsformen und Funktionsweisen von antisemitischem Denken erläutert werden.

Der Referent ist in der Antifaschistischen Union Dortmund aktiv.

20.09.2011 | 19:30 Uhr | Auslandsgesellschaft NRW
Steinstraße 48 (direkt am Nordausgang des HBF)