Erinnern an Thomas Schulz

Dortmund. Am gestrigen Sonntag erinnerten an der U-Bahnhaltestelle Kampstraße Antifaschist_innen an den vor genau 5 Jahren dort ermordeten Punker Thomas “Schmuddel” Schulz. Aufgerufen hatten verschiedene antifaschistische Gruppen, ca 60 Menschen nahmen an der Versammlung Teil.

Thomas Schulz wurde am 28. März 2005 vom damals 17-jährigen Neonazi Sven Kahlin getötet, nachdem er mit diesem über rechtsradikale Parolen in Streit geraten war. Kahlin zog im Laufe des Streits ein Messer und stach dem Punker damit in die Brust.

Der Mord stellte den traurigen Höhepunkt rechter Gewalt in Dortmund dar, und verdeutlicht die Gefahr, die von Neonazis ausgeht. Es ist wichtig sich dieser Gefahr bewusst zu sein, wenn allzu häufig das Naziproblem in Dortmund marginalisiert wird, und offizielle Stellen sich wahlweise als ignorante Wegseher erweisen oder versuchen sich als Kämpfer gegen rechts zu profilieren, die alles im Griff hätten.

Die Dortmunder Neonazis, die in der Vergangenheit immer wieder versuchten Veranstaltungen zu Fotografieren, um Material für ihre Hetze gegen Antifaschist_innen zu gewinnen, blieben heute lieber in ihrem Ladenlokal in der Rheinischen Straße.


1 Antwort auf „Erinnern an Thomas Schulz“


  1. 1 Kundgebung zum Jahrestag des Nazi-Mordes « antifaschistische union dortmund Pingback am 29. März 2010 um 15:33 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.